Über uns

Wir radeln gemütlich durch Traunstein – auf guten und auf schlechten Radlstrecken in unserer schönen Stadt. Warum? Weil wir gerne radeln und das in Zukunft noch sicherer und leichter machen wollen. Wer? Jeder. Was brauche ich? Ein Fahrrad. Dann noch a bissl Zeit und Lust aufs Radeln.

Wann? Am Samstag, 21. März, um 10:00 Uhr. Wo? Am Neuen Brunnen auf dem Stadtplatz.

Wir freuen uns sehr darauf mit euch, euren Kindern und Geschwistern eine Kidical Mass zu veranstalten – und gemeinsam durch Traunsteins Straßen zu rollen. Aber jetzt ist nicht der richtige Moment dafür. Wir verschieben daher unseren Slow Roll, der für den 21. März geplant war, auf unbestimmte Zeit.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir werden einen neuen Termin ankündigen, wenn sich die Lage wieder etwas beruhigt hat.

Danke für eure Unterstützung! Passt auf euch auf.

Slowroll - Radl mit!

Zahlen und Fakten
2019
gegründet
7
Slow Rolls
272
Radler

Aktuelles

8. Slow Roll wird verschoben

Liebe Slow Roller, die Bundesregierung hat heute Abend die Empfehlung ausgesprochen, „nicht notwendige“ Veranstaltungen mit weniger als 1000 Teilnehmer*innen abzusagen.

Wir freuen uns sehr darauf mit euch, euren Kindern und Geschwistern eine Kidical Mass zu veranstalten – und gemeinsam durch Traunsteins Straßen zu rollen. Aber jetzt ist nicht der richtige Moment dafür. Wir verschieben daher unseren Slow Roll, der für den 21. März geplant war, auf unbestimmte Zeit.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben! Wir werden einen neuen Termin ankündigen, wenn sich die Lage wieder etwas beruhigt hat.

Danke für eure Unterstützung! Passt auf euch auf.
.
.
#copenhagenizetraunstein #slowroll #kidicalmass #corona #toughdecision #dowhatsright

7. Slow Roll

Das Warten hat bald ein Ende! Wir radeln wieder. Notiert euch schon mal den Termin: Samstag, 29.02.2020 – Eintrudeln ab 10 Uhr, Abfahrt um 10:30 Uhr. Details folgen in Kürze.
.
.

#slowroll #traunstein #allezusammen #perfekterraumfürsradeln #copenhagenizetraunstein #verkehrswende #diesmalsindwirnochmehr

Wir haben in Traunstein keinen Platz für Radwege!

Ein Klassiker. Für Autos hatten wir eigentlich auch nie Platz, aber die Stadtplanung durch die Windschutzscheibe hat ihn einfach geschaffen. Wenn man all die Autos in unserer Stadt sieht und dann versucht, noch einen Radweg dazuzuquetschen, ja, dann wir es hart.
Eine Straße in der Innenstadt ist aber nichts anderes als der Platz zwischen zwei Häusern. Der gesamte Raum. Und wir können damit machen was wir wollen. Wir können die Gehwege verbreitern, Bäume Pflanzen, Tische rausstellen – und eben auch Radwege bauen.
Daher ist es nicht besonders hilfreich, wenn man eine Straße nur als einen unveränderbaren in Asphalt gegossenen Raum betrachtet. Wir können unsere Stadt so gestalten wie wir wollen. Wer aber Radfahren nicht als mögliche Lösung ansieht, ist sicherlich Teil des Problems.